Eva.Gilhofer.de

aktuell:
Berlin:
Mitternachtsst√ľk IV
Bremen:
Der Vetter aus Dingsda

Foto von Eva Gilhofer

Kammersängerin Eva Gilhofer

Die in Dortmund geborene K√ľnstlerin studierte am Bruckner-Konservatorium in Linz. Bereits w√§hrend des Studiums gastierte sie am Landestheater in Salzburg. Sie war am Luzerner Theater, am Theater Basel, bei den Mozartwochen Interlaken, am Staatstheater Darmstadt, bei den Bregenzer Festspielen, den Festspielen Schwetzingen, am Staatstheater Stuttgart, am Theater des Westens Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Deutschen Oper Berlin und an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. Au√üerdem gastierte sie an zahlreichen renommierten H√§usern in Deutschland, √Ėsterreich und der Schweiz.

Eva Gilhofer interpretierte zahlreiche bedeutende Mezzosopran- und Altpartien des Opernrepertoires, wie Ottavia in L¬īincoronazione di Poppea, Cornelia in Giulio Cesare, Cherubino und Marcellina in Die Hochzeit des Figaro, Dorabella in Cosi fan tutte, die Titelpartie in Carmen, Azucena in Der Troubadour und Eboli in Don Carlos, Ortrud in Lohengrin und Brang√§ne in Tristan und Isolde, die K√ľsterin in Jenufa, Kabanicha in Katja Kabanowa, Judith in Herzog Blaubarts Burg, Herodias in Salome, Klyt√§mnestra in Elektra, Marie in Wozzek und Aunti in Peter Grimes.

Die vielseitige K√ľnstlerin gestaltete nicht nur Rollen in Oper, Operette und Musical (zum Beispiel: Fr√§ulein Schneider in Cabaret), sondern ist auch als Schauspielerin sehr erfolgreich t√§tig:
Eva Gilhofer kam 1984 mit dem Schauspielensemble von G√ľnther Kr√§mer ans Bremer Theater. Sie spielte unter anderem die Frau in Brechts Der gute Mensch von Sezuan, Hermann Brochs Magd Zerline, Julie in Dantons Tod von B√ľchner oder Jeanne in Honeggers Jeanne d‚ÄôArc au b√Ľcher.

F√ľnf Jahre sp√§ter wurde sie Mitglied des Bremer Opernensembles. Inzwischen arbeitet sie gleicherma√üen im Musiktheater wie im Schauspiel. Zuletzt war sie etwa als Else in Das Fest oder als Giovanna in Rigoletto und in den Urauff√ľhrungen von Georgio Batistellis Der Herbst des Patriarchen und Johannes Kalitzkes Inferno zu erleben, ebenso als Puck in A Midsummer Night`s Dream von Benjamin Britten und als die Gr√§fin in Tschaikowskijs Oper Pique Dame.

Im Februar 2002 wurde der K√ľnstlerin der Titel der
Kammersängerin verliehen.